Motiv beim Kauf: Passives Einkommen vs. Vermögensaufbau

Ziele beim Kauf einer Kapitalanlage-Immobilie

Warum entscheidet sich ein Kapitalanleger, in Immobilien zu investieren?

Es gibt viele Gründe, sein Geld in Wohnungen und Häuser zu investieren. Diese können ihre Ursache in der persönlichen Situation des Anlegers haben, sie können politischer Natur sein oder einen finanziellen Hintergrund haben.

Vermögenssicherung

Viele Investoren fühlen sich derzeit auf Grund der aktuellen politischen Situation sehr unsicher und tendieren wieder mehr zu Werten, die man anfassen kann und die sich im eigenen Zugriffsbereich befinden und nicht nur digital bei global angesiedelten Unternehmen vorhanden sind.

Eine vermietete Immobilie bietet heute nach wie vor den Vorteil, dass sie einen echten Wert darstellt, denn sie ist in der Realität vorhanden und wohnen müssen die Menschen immer. Selbstverständlich kann sich der Wert im Laufe der Zeit nach oben oder unten verändern, aber das Gebäude und vor allem das Grundstück bleiben bestehen.

In Immobilien investieren

Viele Anleger entscheiden sich auch aus rein persönlichen Gründen für das Betongold. Sie wollen vorhandenes Vermögen für die Erben sichern und gerade die ältere Generation vertraut lieber in Wohnimmobilien als in Fonds, Aktien und co. Wer in der Vergangenheit auch in Krisenzeiten Grund und Boden besaß, kam in der Regel nach einer Krise wieder schneller auf die Füße.

Ich möchte gerne im Folgenden die beiden größten Motivatoren mit finanziellem Beweggrund näher analysieren:

  • (Passives) Monatliches Einkommen
  • Vermögensaufbau

Passives monatliches Einkommen

Mit der richtigen Anlagestrategie ist es auch heutzutage noch möglich, Monat für Monat mit Immobilien Geld zu verdienen. Trägt sich eine Immobilie selbst, so bedeutet dies nicht mehr und nicht weniger, dass die Einnahmen aus der vermieteten Wohnung oder dem Haus gleich hoch sind wie die Ausgaben. Die laufenden Kosten werden also durch die Miete gedeckt.

Allerdings wird kein Überschuss erwirtschaftet, der Vermieter hat also kein wirkliches Einkommen, das er monatlich als Betrag auf seinem Konto übrig hat. Steuervorteile seien hier einmal außer Betracht gelassen, denn diese sind sehr von der persönlichen Situation der jeweiligen Person abhängig.

Schafft der Investor es aber, dass er jeden Monat einen realen Überschuss mit der Immobilie erwirtschaftet, so kann er ein Einkommen generieren, für das er nur minimal arbeiten muss. Diese Art von Einkommen nennen wir Passives Einkommen. Es ist daher passiv, weil man eben nicht jeden Morgen dafür aufstehen und zur Arbeit gehen muss. Natürlich ist es erforderlich, hier und da etwas zu veranlassen oder zu regeln, aber der Aufwand hält sich in Grenzen.

Passives Einkommen ist zeitsparend und bedeutet einen gewissen monatlichen Grundbetrag auf dem Konto, der auch dann eingeht, wenn man gerade im Urlaub in der Sonne liegt oder man sich anderen Tätigkeiten widmet. Ziel eines Investments in Wohnimmobilien könnte also häufig sein, sich ein solches Einkommen zu sichern.

Vermögensaufbau

Gerade die junge Generation der nach 1975 Geborenen hat von den üppigen Zeiten nicht mehr viel mitbekommen. Wir können uns daran erinnern, dass unsere Eltern 8 % Zinsen auf Sparkonten bekamen und ein Vater seine Familie ernähren und nebenbei ein Haus mit seinem normalen Vollzeitjob abbezahlen konnte. Was ist davon geblieben?

Heutzutage herrschen andere Zeiten und vor allem der Vermögensaufbau ist sehr viel schwieriger geworden. Auch wenn im Internet-Zeitalter einige Wenige den großen Durchbruch mit einer einzigen ausgeklügelten Idee schaffen… die Mehrheit tut sich schwer, das hart verdiente Geld so anzulegen, dass es gesichert ist und sich spürbar vermehrt. Durch einfaches „Parken“ auf Spar- und Tagesgeldkonten wird heutzutage niemand mehr sein Geld vermehren, im Gegenteil. Die Inflation ist höher als die Verzinsung des Kapitals.

In Immobilien-Investments sehe ich noch immer ein großes Potenzial, sein Geld wirklich spürbar zu vermehren. Natürlich reicht es nicht, einfach irgendeine Wohnung zu kaufen und zwei Jahre zu warten, um diese dann mit Gewinn wieder zu verkaufen. Wie für jede Einnahme ist auch hier eine gewisse Arbeit zu leisten und man muss Sorgfalt walten lassen.

Wer sich das erforderliche Wissen und Verständnis aneignet sowie etwas Zeit investiert, der hat auch heute noch die Möglichkeit, durch An- und Verkauf von Immobilien gutes Geld zu verdienen. So kann allein durch den Wiederverkauf einer einzigen Wohnung ein Betrag eingenommen werden, für den andere ein ganzes Jahr zur Arbeit gehen.

Vermögen aufbauen

Dafür sollte zunächst der regionale Immobilienmarkt unter die Lupe genommen werden. Gibt es hier noch Steigerungspotenzial? Wie haben sich die Mieten und die Kaufpreise in den letzten Jahren entwickelt? Wie viel und wie lange werde ich in etwa investieren müssen, um mit Gewinn verkaufen zu können? Lohnt es sich auch nach der steuerlichen Betrachtung noch? Diese und weitere Fragen sind zu klären, bevor eine Kapitalanlage erworben wird.

Eine weitere Möglichkeit ist auch, eine Immobilie zu erwerben, aufzuwerten und dann mit Gewinn zu veräußern. Dies funktioniert sehr gut bei Mehrfamilienhäusern, wenn man sich auch bautechnisch auskennt oder hier auf zuverlässige Partner zurückgreifen kann. Durch gekonntes Aufwerten und gegebenenfalls auch Aufteilen in Wohneigentum sind Gewinne möglich, die sonst schwerlich zu generieren sind. Wer jedoch noch keine Erfahrung mit Immobilien hat, der sollte zunächst einmal mit der Investition in eine einfache Eigentumswohnung zum Vermieten beginnen.

Der Königsweg: Die Kombination aus beidem!

Wer es schafft, eine Immobilie zu erwerben, mit dieser einige Jahre lang ein passives Einkommen zu generieren und diese dann mit hohem Gewinn zu verkaufen, der ist den Königsweg gegangen! Auch solche Investments sind heutzutage noch möglich!

Natürlich braucht es hierfür eine gute Vorarbeit und ein Mindestmaß an Know-How. Verglichen mit anderen Wegen der Einkommensgenerierung lohnt sich dieser Input allerdings! Und man lernt ja bekanntlich durch Erfahrung dazu, wozu also noch warten? Es lohnt sich, genau JETZT anzufangen!

Weitere Gedanken hierzu findest Du auch in meinem folgenden Artikel: 3 gute Gründe für den Kauf einer Immobilie als Kapitalanlage

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen