BlogTippsVerwaltung

Wohnungseigentümerversammlung einer Eigentümergemeinschaft

Die Wohnungseigentümerversammlung ist für jeden wichtig, der eine Eigentumswohnung kaufen und vermieten will, um mit diesem Renditeobjekt Geld zu verdienen.

Ablauf einer Wohnungseigentümerversammlung

Während und kurz nach meiner Lehrzeit habe ich Wohnungseigentümerversammlungen geleitet. In der kleinen Wohnungsgesellschaft, in der ich gearbeitet habe, haben wir acht Eigentümergemeinschaften verwaltet. Der Ablauf der Versammlungen war im Grunde immer ähnlich.

Für alle, die noch nicht auf einer Eigentümerversammlung waren, habe ich dieses kleine Video erstellt:

Wie oft findet die Wohnungseigentümerversammlung statt

Als Wohnungseigentümer wird man in der Regel einmal im Jahr von der Hausverwaltung zur sogenannten Wohnungseigentümerversammlung eingeladen. Der Einladung liegt dann auch die Tagesordnung bei. Darin steht, zu welchen Tagesordnungspunkten ein Beschluss gefasst werden soll.

Diese mindestens einmal jährlich stattfindende Versammlung nennt man „ordentliche Wohnungseigentümerversammlung„. Im Gegenzug dazu gibt es auch die „außerordentliche Wohnungseigentümerversammlung„.

Die Organisation einer Wohnungseigentümerversammlung ist sehr wichtig. Organisation und Ablauf muss gut geplant sein.

Ablauf und Tagesordnungspunkte der Wohnungseigentümerversammlung

  1. Normalerweise startet die Versammlung mit der Abstimmung darüber, dass die Wohnungseigentümer die Hausgeldabrechnung vom Vorjahr genehmigen.
  2. Weiter geht es mit dem Wirtschaftsplan für das aktuelle Jahr, also die Kosten, die in diesem Jahr wahrscheinlich für die Hausgemeinschaft entstehen. Diese rechnet die Hausverwaltung vorab hoch.
  3. Dann geht es weiter damit, dass die Eigentümer die Hausverwaltung für das Vorjahr entlasten.
  4. Genauso wie den Verwalter werden die Wohnungseigentümer in der Regel auch der Verwaltungsbeirat entlasten.
  5. Anschließend kommen meistens allgemeine Punkte zum Thema Instandhaltung, Renovierungen und Dinge, die gerade in der Anlage aktuell sind. Und es wird über Dinge gesprochen, die vielleicht an- bzw. abgeschafft werden sollen.
  6. Ganz am Ende – nachdem alle Beschlüsse gefasst wurden – gibt es meistens noch einen Punkt “Verschiedenes”. Da kann sich jeder Eigentümer melden, der noch etwas zu sagen hat. Zum Beispiel Hinweise, Bitten oder Fragen.

Dauer und Häufigkeit der Wohnungseigentümerversammlung

Normalerweise dauert die ganze Eigentümerversammlung zwei bis drei Stunden. Je nachdem, wie groß die Anlage ist, wie viele Eigentümer es gibt und wie viele Tagesordnungspunkte zu besprechen sind. Und wenn es tatsächlich so ist, dass noch irgendeine besondere Maßnahme zu besprechen ist, kann es sogar sein, dass die Eigentümergemeinschaft mehrfach im Jahr zusammentreten muss (außerordentliche Eigentümerversammlung). Einmal im Jahr muss sie es definitiv (ordentliche Eigentümerversammlung), denn so ist es im WEG-Gesetz vorgeschrieben.

Weitere wichtige Informationen zum Investieren in Immobilien findest du in meinem BLOG auf dieser Webseite. Die Produkte von Jeder-kann-Immobilien findest du HIER.

Schnellstart-Anleitung „Geld verdienen mit Immobilien“

zu den Produkten